Suche
4 Sep 2012

Hallo liebe Leser,

heute möchte ich euch das WordPress-Plugin „Advanced Custom Fields“ vorstellen.
Mit diesem kann man in kürzester Zeit mehrere Custom Fields anlegen und einem Post Type zuordnen. Ob es nun ein Textfeld, eine Checkbox oder ein Datumsfeld mit jQuery Datepicker ist, das Plugin bietet alle gängigen HTML Tags zur Auswahl.

Um für einen speziellen Post Type extra Custom Fields zu erstellen, muss man zunächst eine Gruppe in den Einstellungen des Plugins erstellen.  An dieser Stelle wird man gefragt für welchen Post Type und unter welchen Bedingungen man die zukünftig erstellten Custom Fields anzeigen lassen möchte.
Ist das getan, kann es losgehen um seine eigenen Buttons zu erstellen. Mit einem Klick auf „+ Add Field“ klappt nun ein großes Formular aus, wo man sein neues Feld mit allen nötigen Optionen erstellen kann.

Hierbei ist zu beachten das man den Feldnamen gut auswählt, da es der eindeutige Identifikator des Feldes ist mit dem man auf den Templates dann arbeitet.

Nach dem man sich ein oder mehrere Custom Fields erstellt hat, muss man diese Gruppe nur noch auf dem „Veröffentlichen“ Button abspeichern, und schon werden die von euch erstellten Felder in dem für euch ausgewählten Post Type angezeigt.

Im Post-Bereich könnt ihr die neu angelegten Felder nun ausfüllen und diese dann wie gewohnt durch den Speichern oder Veröffentlichen/Aktualisieren Button, abspeichern.

Hier schreibe ich noch eine kleine Anleitung wie ihr die Daten auf eurem Template später aufrufen und miteinander vergleichen könnt.

Zwei kleine Beispiele:

Ich habe mir zwei Felder im Backend erstellt (Start Datum, End Datum)
Diese Felder habe ich als Date deklariert und wähle mir ein Datum per
integriertem jQuery Datepicker aus.

Im ersten Beispiel speicher ich die zwei Felder in Variablen ab
und erstelle daraus eine Anweisung

Im zweiten Beispiel, gebe ich die zwei Felder direkt im Template aus

[code lang=“php“ htmlscript=“true“]//get_field(‚field_name‘); , Füllt eine Variable mit
//dem Wert den ihr in euer Feld gespeichert habt.

$endDate = get_field(‚end_date‘);
$startDate = get_field(’start_date‘);

if(date(‚Y-m-d‘, time()) //do something
}

//the_field(‚field_name‘); , Gibt eine in das Custom Field
//gespeicherte Information direkt auf dem Template aus.

echo ‚Das Event fängt am ‚.the_field(’start_date‘).‘ an‘;
echo ‚Das Event endet am ‚.the_field(‚end_date‘);[/code]

Von meiner Seite aus kann ich dieses Plugin aus folgenden Gründen sehr empfehlen:

  • Es ist sehr übersichtlich gestaltet
  • Einfach von der Bedienung
  • Erspart Zeit

Näheres zu dem WordPress-Plugin findet Ihr im WP Plugin Directory.

Autor

neosmart GmbH

Das Team von neosmart berichtet im Blog über aktuelle Projekte und Neuigkeiten aus den Bereichen Webdesign, Webentwicklung und Social Media.